Destillerie Eicker & Callen

Die Brennerei Eicker & Callen ist im Handelsregister als Destillerie Eicker & Callen eingetragen, sie ist eine im Familienbesitz befindliche Brennerei in Wanne-Eickel. 

 

Sie wurde erstmals um 1749 genannt und gehört somit zu den ältesten noch verbliebenen Brennereibetrieben in Westfalen. 

 

In der Chronik der Familie Callen wird bereits um 1749 von einem „Branntwynbrenner“ berichtet. Auf einem gepachteten Gelände des Bauern Storp stand das Gründungsgebäude an der ehemaligen Auguststraße in Wanne-Süd. Hier wurde seit Anfang des 19. Jahrhunderts Korn gebrannt. Das Gelände wurde später von seinem Eigentümer für den Bau des Hauptbahnhofes Wanne-Eickel verkauft. 

Die Brennerei siedelte 1889 daher in die ehemalige Blücherstraße (danach umbenannt in Am Bahndamm 6), heute Heitkampsfeld um. Mit der Umsiedlung gründeten der Brennmeister Wilhelm Conrad Callen und der Kaufmann Hermann Eicker am 29. August 1889, wenige hundert Meter vom ehemaligen Gründungsgebäude entfernt, die Kornbrennerei Eicker & Callen. An gleicher Stelle hatte es bereits eine Hofbrennerei des Bauern Johann Knipping gegeben. 

Der Firmenmitbegründer Eicker schied nach dem Ersten Weltkrieg aus dem Unternehmen aus. Die Brennerei hatte unter dem Gründungsnamen bereits eine lokale Bekanntheit erreicht, daher wurde der Name der Brennerei bis heute beibehalten. Nach dem Tod von Wilhelm Conrad Callen 1926 übernahmen zwei seiner Kinder, Elisabeth und Josef, die Leitung des Betriebs, der seit 1985 von dem heutigen Brennmeister Thomas Callen und seiner Schwester Jutta Callen-Kolodziej geführt wurde. 

Beide traten im Dezember 2014 ihren wohlverdienten Ruhestand an. Seit dem 01.01.2015 wird die ehemalige Brennerei Eicker & Callen als Destillerie Eicker & Callen von Peter Meinken geführt. Als Inhaber der Alten Drogerie Meinken ist Peter Meinken bestens mit Thomas Callen und seiner Schwester Jutta Callen-Kolodziej bekannt. Beide Firmen arbeiten bereits seit über 75 Jahren vertrauenswürdig zusammen und setzen nun als Destillerie Eicker & Callen ihren Weg gemeinsam fort. 

 

Herstellungsverfahren sowie Produkte:

Die Kornbrände werden aus Weizen oder Roggenmalz, Hefe und Wasser hergestellt, dreifach destilliert und in Holzfässern ausgebaut. Das Getreide wird von Bauern und Genossenschaften der Umgebung bezogen. 

Die Obstbrände wurden anfangs aus Früchten von Bäumen auf dem Gelände der Heitkamp BauHolding hergestellt. Heute werden diese überwiegend über den Naturschutzbund Deutschland bezogen. 

Bekanntestes Produkt ist ua. der Likör „Mond von Wanne-Eickel“, ein Likör auf Weizenbasis mit Apfel- und Birnensaft, der etwa seit den 1960er Jahren hergestellt wird. 

Die Produkte der Brennerei gelten als lokale Spezialitäten und Kultgegenstände der ehemals eigenständigen Stadt Wanne-Eickel. Der Likör sowie weitere Souvenirartikel sind im gesamten Ruhrgebiet als Kultprodukte bekannt. 

Die Produkte von Eicker & Callen sind nur in einigen Geschäften, die Kultgegenstände von Wanne-Eickel vertreiben, dem Hausgeschäft und im Versandhandel zu erwerben.

 

Die Brennerei mit Hof im Jahre 1949


Die Fahrzeugflotte der Destillerie in den Jahren 1949 bis 1959

Ein Tanklastzug mit Getreide zur Kornherstellung